>>  Preis der freien Szene • Archiv Innovationspreise • Innovationspreis .12 • Internationaler Austausch • 08_Plan.Los! • 

Sitemap


Suchen


vernetz2 - queer/fem


Wie bereits bei vorhergehenden Projekten wurde für “vernetz2 – queer/feministisch!!“ eine partizipative Herangehensweise gewählt. Als Rahmen wurde eine inhaltliche Fokussierung auf die Themen “Queer” und “Feminismus” in den Vordergrund gestellt, aber auch andere Themen konnten Platz finden.
Außerdem gab es verschiedene Möglichkeiten in das Projekt einzusteigen: von Anfang an gab es offene Treffen, einen mehrsprachigen Web-Blog und mehrsprachige, international gestreute Calls, die zur Beteiligung und zum Einbringen konkreter Programmpunkte aufriefen.


Durch ein Vorbereitungstreffen für interessierte Personen direkt am Gelände (LAMES, St.Pölten) drei Monate vor der Vernetzungswoche, konnten wir ein Kennenlernen des Ortes vor der Veranstaltungswoche ermöglichen. Ausgehend von weiteren Vorbereitungstreffen wurden neue Ideen eingebunden, sowie ein frühes Verteilen von Aufgaben ermöglicht.


Bei der Vernetzungswoche selbst gab es ein umfangreiches Workshop-, Kultur-, Film- und Fest-Programm und begleitend zu den über 30 Programmpunkten verschiedene Themenräume wie Siebdruck, Kino, FLIT-Raum, KostNixLaden, Infoladen und Kinderecke.


Projekteinschätzung


Mit dem Projekt “Vernetz2” wurden Personen und Gruppen aus unterschiedlichen Kontexten zusammengebracht. Verschiedene zuvor abgesteckte Ziele des Projektes (wie Teilnehmer*innenanzahl und Rahmenbedingungen) konnten erreicht werden; so fand eine intensive Auseinandersetzung mit beiden Themen (Queer, Feminismus) jenseits von lokalen Grenzen auf mehrsprachigem Terrain statt. Damit konnte zu Austausch und Vernetzung, vor allem zwischen zahlreichen aus Wien stammenden Gruppen bzw. Personen und anderen Regionen beigetragen werden. Wir finden, dass gerade in einer normativen und patriachalen Gesellschaft feministische und queere Ansätze verstärkt (in Kulturarbeit) eingebunden werden müssen. Lasst uns gemeinsam alternative Konzepte leben und widerständige Praxen finden!



Biografie/Selbstdarstellung


„Plan.Los!“ ist ein im dezentralen Netzwerk KuKuMA verortetes Kollektiv. Unter wechselnder Beteiligung werden partizipative Projekte geplant, Know-how angeeignet und seit 2009 u.a. folgendes umgesetzt:
ArtAttack Bologna (2010): kulturelles Programm/künstlerische Interventionen beim Gegengipfel sowie Zehn-Jahres-Konferenz Bologna
Prekäres Wochenende Weites Land – Bedrohte Räume (2010): Vernetzungstage
Gegenkulturkarawane (2011): u. a. in Berlin, Ottensheim, Ljubljana, Zagreb


Roter Faden unserer Arbeit:
Vernetzung: Gemeinsam sind wir stärker, können einander unterstützen und unsere Ideen umsetzen.
Partizipation: Es wird kein fertiges Produkt zum Konsumieren vorgesetzt; sich beteiligen und Impulse geben ist möglich.
Solidarisches Miteinander: die während den Projekten aufgebauten Ressourcen stehen auch für andere zur Verfügung.


Als Gruppe sprechen wir uns gegen Sexismus, Rassismus, Trans- und Homophobie aus. Durch Projekte und unsere Arbeit soll Raum entstehen, der Spaß macht und in dem ein lustvolles Miteinander möglich ist.

http://planlos.blogsport.eu/

http://queerfem2011.blogsport.eu/