Sitemap


Suchen


Büro
Gumpendorfer Straße 63b/3
1060 Wien
Tel: +43/(0)1/236 23 14
Fax: +43/(0)1/236 23 14–9
E-Mail: office(at)igkulturwien.net


Seite

Gruppe

Twitter

Büro- und Beratungszeiten:
Montag 10–14 Uhr
Dienstag bis Donnerstag 13–17 Uhr

25.03.2019

Offener Brief:
„Die EU-Urheberrechtsrichtlinie ist nicht im Interesse von Künstler*innen und Kulturarbeiter*innen!"
Auch die IG Kultur Wien fordert EU-Parlamentarier*innen auf, am Dienstag dagegen zu stimmen.

Die neue EU-Urheberrechtsrichtlinie sorgt nicht für höhere Einnahmen von Künstler*innen. Sie schützt nicht vor unerlaubten Werknutzungen. Sie schränkt nicht die Monopolstellung dominanter Social-Media-Unternehmen ein. Vielmehr verhindert sie kreative Webnutzung und Austausch. Auch zulässige Werknutzungen, vom erlaubten Zitat bis zur Verwendung eigener Werke können von Algorithmen blockiert werden. Kleine, nichtkommerzielle Plattformen, die die Ansprüche der Richtlinie nicht erfüllen können, werden verunmöglicht. Deshalb ist die IG Kultur Wien Erstunterzeichnerin eines offenen Briefs an..[mehr]


14.03.2019

16. März: Auch Kunst und Kultur stehen auf gegen Rassismus – ab 14 Uhr am Platz der Menschenrechte

Truck von Kultur for President mit tanzenden Menschen

Hertz statt Hetze: #Aufdrehn gegen Rassismus! Wir protestieren mit „Kultur for President“ laut und tanzend gegen Abschiebungen, festungsartige Grenzen und Ausgangssperren. Bei der Demo „Aufstehn gegen Rassismus“ am Samstag, den 16.3., ab 14:00 Platz der Menschenrechte. Und „die Vielen“ rufen zu einem „glänzenden Block“ auf.[mehr]


14.03.2019

16. März: Artist Commons Conference im Belvedere 21 und Künstlerhaus 1050

artist-commons-Schriftzug

Die „SPACEs group der Wiener Perspektive“ lädt für den 16. März zu einer „Artist Commons Conference“ ins Belvedere 21 und ins Künstlerhaus ein. Die IG Kultur Wien ist dabei.[mehr]


06.03.2019

Freie Szene – Freie Kunst
Symposium am 8. und 9. April im Gartenbaukino

Textlogo des Symposiums Freie Szene - freie Kunst

Wo steht die freie Szene, wie geht es den Akteur*innen, welche Rahmenbedingungen braucht es, um ihr Potenzial weiter auszubauen und um ihnen soziale Sicherheit zu bieten? Was bedeutet „Fair Pay“ in der Kunst und Kulturarbeit? Welche Ansätze sind realistisch und umsetzbar? Internationale Expert*innen stellen Beispiele vor, die mit lokalem Wissen verknüpft werden. Bei einem von der Kulturstadträtin zusammen mit Kunst- und Kultur-IGs wie der IG Kultur Wien initiierten internationalen Symposium am 8. und 9. April wollen wir darüber im Gartenbaukino diskutieren sowie konkrete Vorschläge für die..[mehr]


14.02.2019

Stellungnahme zum Interessent_innenauswahlverfahren „Neue Ideen für den Haschahof“:
IG Kultur Wien fordert Neuausschreibung

Foto von einem FeldX-„Aktionswandertag“ zum Haschahof 2016

Wie angekündigt, startete der Wohnfonds Wien am 31. Jänner ein Interessent_innenauswahlverfahren „Neue Ideen für den Haschahof“. Bewerbungen sind nur am 27. Feber möglich. Es werden „geeignete, wirtschaftlich eigenständige Nachnutzungskonzepte [für 10 Jahre] gesucht“, schreibt der Wohnfonds Wien. Kulturelle Nutzung ist (wie u. a. auch gastronomische oder gewerbliche) zwar möglich, es wird aber eine „kommerzielle Abwicklung“ gefordert, die alle nicht-kommerziellen Kulturvereine und -initiativen praktisch ausschließt. Die IG Kultur Wien fordert in einer Stellungnahme eine Neuausschreibung.[mehr]


Powered by action.at. Logo von action.at - eine Faust   Friendly supported by fairkom. Fairkom-Logo - zwei grüne Kreisflächen