>>  Mitglieder • 3 Mitglieder 3 Fragen • Fotogalerie Wien • 

Sitemap


Suchen


FOTOGALERIE WIEN

 

1. Wer seid ihr, was macht ihr .....?


Die Fotogalerie Wien ist eine Non-Profit-Organisation und ist als Verein konstituiert: „Verein zur Förderung künstlerischer Fotografie und neuer Medien“. Sie versteht sich als Informationsgalerie, die unabhängig von den Vorgaben des kommerziellen main streams agiert. 1981 gegründet von Josef Wais, begann 1982 ein Team von sieben FotokünstlerInnen in den jetzigen Räumen der Fotogalerie Wien im Werkstätten und Kulturhaus (WUK) mit der Ausstellungstätigkeit.

Zielsetzung damals wie heute ist es, zeitgenössische Fotokunst, interdisziplinäre Projekte und neue Medien zu zeigen, sowie inhaltlich auf aktuelle, brisante Themen und Fragestellungen unmittelbar zu reagieren.

Ein weiterer Grundgedanke ist nicht nur international bedeutende KünstlerInnen, sondern vor allem die jüngere und auch unbekanntere Szene aus dem In- und Ausland zu präsentieren und zu fördern.

Seit 1985 werden alle Ausstellungen durch die Einladungszeitschrift „BILDER“ begleitet und ergänzend erscheinen jährlich 2 Kataloge (Werkschau und Themenschwerpunkt).


Das Kollektiv:

Hermann Capor, Susanne Gamauf, Bettina Kattinger, Melissa Lumbroso, Anja Manfredi, Michael Michlmayr, Astrid Peterle, Judith Pichlmüller, Simona Reisch

www.fotogalerie-wien.at


2. Warum seid ihr Mitglieder bei der IGKW?


Wir schätzen sehr die Arbeit der IGKW als Serviceeinrichtung, Interessensgemeinschaft, Vernetzung-/ Kommunikationsmodul und als Plattform für kulturpolitische Anliegen.


3. Wünsche/Erwartungen/Forderungen an die Kulturpolitik der Stadt Wien.



Gratis Eintritt in allen Museen Österreichs für ALLE, „Die Kunst ist eine Tochter der Freiheit“ (Schiller)


Mehr Förderungen: für off-spaces und Projekte (Einzelvorhaben), Förderschiene für junger KünsterInnen, StudentInnen und spezifische Unterstützungen für 35 plus, höheres Ankaufsbudget, Honorare für bildende KünstlerInnen (Ausstellungshonorar + Budget).

Mehr Wertschätzung gegenüber Kunst, KünstlerInnen und Kulturinitiativen und deren diskursiven Kraft; breitere, öffentliche Bewusstseinsschaffung in den öffentlichen Medien!